BetterBat – Bewertung der technischen und systemischen Passfähigkeit von Batterietechnologien für batterierelevante Anwendungen

Das Projekt “BetterBat” befasst sich mit der Schnittstelle zwischen der Batterietechnologie und deren potenzieller Nutzung in einer Anwendung. “BetterBat” rückt somit explizit die Anwenderseite und deren systemische anwendungsspezifische Anforderungen in den Fokus der Betrachtung, wodurch eine zielorientierte Forschung und Entwicklung ermöglicht, die time-to-market entsprechend verkürzt und das Risiko eines Verfehlens von Marktanforderungen reduziert werden sollen. “BetterBat” soll dabei etwa Antworten auf folgende Fragen bieten: Für welche Anwendungen kommen heute oder zukünftig batterieelektrische Lösungen in Frage? Welche Batterietechnologie passt zu welcher Anwendung? Welche Stärken und Schwächen ergeben sich daraus und wo müsste ggf. noch weiter geforscht oder gefördert werden? Die notwendigen Arbeitspakete zur Beantwortung dieser Fragen sind in nachfolgender Abbildung schematisch dargestellt.

 

© BetterBat

Im Rahmen des Projekts werden sieben relevante Anwendungsfelder für die Etablierung von Batterielösungen analysiert und bewertet. In einem ersten Schritt werden hierfür aussichtsreiche Anwendungen ausgewählt und detaillierte Anforderungsprofile ermittelt. Für diese Anwendungen werden anschließend zum einen das infrage kommende Technologieangebot aktueller und zukünftiger Zell- und Systemtechnologien ermittelt und zum anderen die Eignung der selektierten Zellen und Systeme für die verschiedenen Anwendungen quantifiziert und zugehörige systemische Rahmenbedingungen analysiert. Im Rahmen einer nachgeschalteten GAP-Analyse werden beide Perspektiven zusammengeführt, um Aufschluss über die Passfähigkeit von Batterielösungen zu den betrachteten Anwendungen zu erhalten. Dabei werden sowohl der heutige Status Quo als auch die zukünftigen Entwicklungen (Entwicklungspotenziale) unter der Randbedingung möglicher Marktabhängigkeiten abgedeckt. Für Fälle mit einem hohen Potenzial werden anschließend konkrete Handlungsoptionen und Lösungsansätze entwickelt, um die Passfähigkeit zu erhöhen. Um sicherzustellen, dass auch nach Projektende mit Hilfe des entwickelten Vorgehens weitere Anwendungen analysiert und bewertet werden können, erfolgt abschließend eine Standardisierung des Vorgehens zur Auswahl und Analyse vielversprechender Anwendungen.

Kontakt

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Dr. Tim Hettesheimer
+49 721 6809-448
tim.hettesheimer@isi.fraunhofer.de

Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe

www.isi.fraunhofer.de/

Projektlaufzeit

01.03.2021 – 29.02.2024

Beteiligte Partner